Wie Anleger von der fortschreitenden Digitalisierung profitieren

Um den Begriff „Digitalisierung“ kommen heutzutage weder Politiker noch Zeitungen, Zeitschriften oder elektronische Medien herum. Gemeint ist damit der Megatrend des digitalen Wandels, der mittlerweile sämtliche Lebensbereiche betrifft. Ein Gutachten des Aktionsrats Bildung vergleicht die digitale Entwicklung sogar mit der Erfindung des Buchdrucks – wie eine Revolution, aber wesentlich schneller! Denken wir nur zwei, drei Jahrzehnte zurück:

Noch bis in die späten 1990er-Jahre wurden Briefe per Hand- oder mit der Schreibmaschine auf Papier geschrieben und per Post versendet. Für schnell zu übermittelnde Nachrichten gab es Botendienste, Fax und Festnetz-Telefon. In den Supermärkten wurden die Einkäufe in die mechanische Registrierkasse per Hand eingetippt und die Rechnung von den Kunden vorwiegend mit Bargeld bezahlt. Die Liste der Beispiele aus der analogen Zeit ließe sich noch lange fortsetzen – doch für die Generation der heute unter 30-Jährigen ist das mittlerweile alles unvorstellbar. Denn:

Aktuell verfügen bereits 92% der Haushalte in Deutschland über einen PC und 86% der Bevölkerung nutzen das Internet. Während Besitzer von GSM-Tasten-Mobiltelefonen (hierzulande als „Handy“ bezeichnet) bis Mitte der 1990er-Jahre noch mit Staunen und Ehrfurcht bedacht wurden, geht heute kaum jemand ohne internetfähigem Smartphone mit Touchscreen, Fingerabdrucksensor, Gesichtserkennung und kontaktloser Bezahlfunktion aus dem Haus. Allein im Jahr 2019 wurden weltweit mehr als 1,4 Milliarden dieser mobilen Alleskönner verkauft. Bezahlt wird zunehmend per Smartphone-App oder Karte, und für die blitzschnelle Datenübertragung sorgen flächendeckende Hochgeschwindigkeitsnetze, sodass Telearbeit im Home Office immer mehr zur Selbstverständlichkeit wird. Durch „autonomes Fahren“ steht Einparken schon bald nicht mehr auf dem Stundenplan der Fahrschulen … und, und, und

Die im Gange befindliche digitale Revolution samt Big Data und Künstlicher Intelligenz schreitet immer schneller fort und betrifft sämtliche Lebens- und Wirtschaftsbereiche. Aus Anlegersicht interessant sind daher natürlich Unternehmen, die in diesem Bereich Maßstäbe gesetzt haben und dadurch über eine herausragende Marktposition verfügen. Dazu gehören zweifellos die boerse.de-Aktienfonds-Champions Apple, Alphabet, amazon.com, Visa und Mastercard. Konkret:

Der in den 1970er-Jahren gegründete Computerhersteller Apple entwickelte sich mit innovativen und stylischen Multimediageräten wie iPhone und dem iPad zu einem der heute wertvollsten Unternehmen der Welt. Dabei verstand es der Kultkonzern aus Cupertino/Kalifornien rund um die technisch ausgereifte Hardware mit einem breiten Angebot an Geräten und Services wie Apple Watch, Apple TV+, Apple Pay Kunden zu Fans zu machen und so dauerhafte Einnahmen zu generieren.

Die weltweit über vier Milliarden Internet-Nutzer kommen um Alphabet kaum herum. So werden 87% aller Internetsuchanfragen über die Tochtergesellschaft Google durchgeführt. Daneben gehören zu dem Konzern unter anderem die Videoplattform YouTube, das Smartphone-Betriebssystem Android sowie der Navigations- und Kartendienst Google Maps.

Wenn es ums Einkaufen via Mausklick geht, ist amazon.com die erste Adresse. Bei dem weltgrößten Online-Händler kann von Büchern über Mode und Kosmetik bis hin zu Möbeln oder Elektronikgeräten praktisch alles gekauft werden, was das Herz begehrt. Gratis-Expresszustellung via Amazon Prime inklusive. Daneben mischt amazon.com kräftig im Geschäft mit Video-Streaming, E-Book-Readern (Kindle) und künstlicher Intelligenz (Alexa) mit.

Und für die bargeldlose Zahlung sorgen Kreditkarten von Visa und Mastercard, die in mehr als 210 Ländern akzeptiert werden. Zu den Services gehören neben kontaktlosem Bezahlen samt Versicherungsleistungen auch digitale Geldbörsen, die das Bezahlen im Internet einfach und sicher machen. Sie erkennen:

Digitale Angebote von Champions wie Apple, Alphabet, amazon.com, Visa und Mastercard decken den täglichen Bedarf vieler Konsumenten in einem rasant wachsenden Markt. Und das schlägt sich an der Börse in langfristigen Kursverläufen von links unten nach rechts oben nieder. Daher sind diese Top-Champions ebenso im boerse.de-Aktienfonds enthalten, wie Nestlé (weltgrößter Lebensmittelproduzent) oder McDonald‘s (global führende Fast-Food-Kette). Denn gegessen, getrunken und geputzt wird immer!

Jetzt boerse.de-Fonds ohne Ausgabeaufschlag* kaufen!

boerse.de-Aktienfonds - Jetzt kaufen

Sie können die Publikumstranchen der boerse.de-Fonds ohne Ausgabeaufschlag* bei jeder Bank, Sparkasse oder Ihrem Online-Broker über die Börse Stuttgart kaufen.

Unser Kooperationspartner comdirect (Info) bietet Ihnen ein kostenloses Wertpapierdepot und Verrechnungskonto an. Orders sind im Festpreisgeschäft mit comdirect kostenlos, Sparpläne auf die boerse.de-Fonds sind ebenfalls kostenlos und bereits ab 25 Euro möglich!

Mehr als 150.000 Anlegerinnen und Anleger beziehen Deutschlands großen Newsletter Aktien-Ausblick, der täglich über die boerse.de-Fonds informiert. Hier können Sie den Aktien-Ausblick kostenlos anfordern.